DAS MÄDCHEN UND DER BRÄUTIGAM

1. Entschuldigen Sie, lieber Herr,
dass ich bei Ihnen läute,
Sie wirken recht vernünftig,
und das waren nicht viel heute.
Ich stelle Ihnen hiermit vor
mein kleines Schwesterlein,
die möcht mit einem reichen Mann
so richtig glücklich sein.

2. Sie sehen ziemlich stattlich aus,
da gäb es keine Tücken,
Sie könnten diese Rose wahrlich
knicken oder pflücken.
Das Mädchen hat schon viel gelernt
in dieser großen Welt,
es fehlt der richt´ge Bräutigam,
der ihr gibt Wirtschaftsgeld

RF: Das Mädchen sucht ein Leben, auf das es stolz sein kann
- dazu will es vor allem wohl einen reichen Mann
- Ich würde es betreuen, es hat´s dann nicht so schwer
- wo kriegt man eine junge Braut im Leben so schnell her

Ihr Haus ist groß, mein lieber Herr,
da gibt´s es viele Zimmer,
da wär wohl auch ein bisschen Platz,
dass ich hier bleib für immer.
Ich kümm´re mich ums, Schwesterlein,
ich schminke ihr Gesicht
und sorge dafür, dass Sie Ihnen
niemals widerspricht.

RF, RF
ALTER IM VOLKSMUND
MEIN LIEBLING

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 19. Oktober 2017
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.
Liebe Poeten, 

willkommen auf unserer Seite poeten.de. Hier kannst Du Deine Lyrik veröffentlichen, Gedichte von anderen (Hobby-) Poeten lesen, bewerten und kommentieren.
Wir freuen uns auf deine Kommentare und die Diskussion über eingesendete Texte.

Lerne nette Menschen kennen und schreibe Beiträge zu unseren Themen.
Im Moment haben wir 528 Autoren und es befinden sich 3.120 Gedichte online.
Diese wurden bisher 3.522.287 mal gelesen.

Melde dich mit deinem bekannten Benutzernamen und Passwort an.

Aktivste Mitglieder

Donna
1052 Beiträge
gelöschte Benutzer
151 Beiträge
Robert1985
83 Beiträge

Neue Mitglieder

Alessandra
0 Beiträge
Paul Tenner
4 Beiträge
Max
1 Beiträge
Pilgrim
2 Beiträge