DER MUMMELRATZ

Wenn ich als kleiner Junge am Mittagstisch rumlümmelte und lustlos in einem Blumenkohl stocherte, pflegte die Oma immer zu sagen: "Iss brav deinen Teller auf, sonst holt dich der Mummelratz!"

Mit diesem Begriff wurde ich in der Kindheit immer wieder erschreckt. Einmal huschte eine fette Ratte durch den Vorgarten. Sofort rief da mein Vater: "Siehst du, er ist schon da, der Mummelratz,
sei ja schön artig!"

Von diesem Augenblick an hatte der Mummelratz Gestalt in meinem Leben angenommen. Sobald ich lesen konnte, holte ich mir Geschichten aus der Bücherei, die über Ratten berichteten. Dabei hatten es mir vor allem die Abenteuerromane angetan, die in Verbindung mit der Verbreitung des schwarzen Tods standen. Meine Lieblingsgeschichte aber war "Der Rattenfänger von Hameln".

Einmal wurde ich Zeuge, wie sich eine Ratte im Straßengraben in einen Hund verbiss, der sie dort aufgestöbert und verbellt hatte. Das Jaulen des Köters ging mir noch nächtelang im Traum nach.

Als Erwachsener gewinnt man natürlich Abstand von den Kinderspukgestalten irgendwelcher Ammenmärchen. Mich trieb die Abenteuerlust in die weite Welt hinaus. Ich heuerte auf Schiffen an und verbrachte dann die meiste Lebenszeit im warmen Südostasien.

Dort geriet ich dann nach und nach in verbrecherisch gesinnte Bekanntenkreise, widmete mich bevorzugt dem Opium-Schmuggel und lebte auch nicht schlecht davon.

Eines Tages verpfiff mich einer meiner Konkurrenten bei der Polizei. Man schleppte mich von der Straße in einen düsteren Gerichtssaal, wo ich ohne Zuziehung eines Anwalts und ohne große Zeugenbefragung zum Tod durch den Strang verurteilt wurde.

Dann warf man mich auf ein Strohlager in einer feuchten Zuchthaus-Zelle. Dort fiel mir ein seltsames Rascheln auf. Irgendein Fell streifte meine nackten Arme. Als ein paar Sonnenstrahlen in mein Verlies drangen, erkannte ich einen riesengroßen Ratz, der in der Ecke saß und auf etwas herumknabberte. Dabei starrte er mich mit seinen Knopfaugen unentwegt an.

"Der Mummelratz," jammerte ich vor mich hin. "Der Mummelratz ist gekommen, um mich zu holen!"

Kurz darauf zerrten mich die Wärter aus dem Kerker, verbanden mir die Augen und schleiften mich hinaus in den Hof des Gerichtsgebäudes.
Summer Flowers
ETWAS ALKOHOL

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 15. Dezember 2017
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.
Liebe Poeten, 

willkommen auf unserer Seite poeten.de. Hier kannst Du Deine Lyrik veröffentlichen, Gedichte von anderen (Hobby-) Poeten lesen, bewerten und kommentieren.
Wir freuen uns auf deine Kommentare und die Diskussion über eingesendete Texte.

Lerne nette Menschen kennen und schreibe Beiträge zu unseren Themen.
Im Moment haben wir 528 Autoren und es befinden sich 3.120 Gedichte online.
Diese wurden bisher 3.522.287 mal gelesen.

Melde dich mit deinem bekannten Benutzernamen und Passwort an.

Aktivste Mitglieder

Donna
1074 Beiträge
gelöschte Benutzer
151 Beiträge
Robert1985
83 Beiträge

Neue Mitglieder

Alessandra
0 Beiträge
Paul Tenner
4 Beiträge
Max
1 Beiträge
Pilgrim
2 Beiträge