GEGENBETTELN

Welch ein Unglück, welch ein Übel,
du steckst mächtig in der Krise,
ich erkenn deine Misere,
doch ich kann nicht ändern diese.

Schau, ich habe selbst fünf Kinder,
meine Frau kriegt keine Arbeit,
drum muss ich drei Jobs ausführen,
auch bei Nacht und in der Freizeit.

Jetzt kommst du, willst an mich betteln,
bitte sei so gut, mein Lieber,
spar dir deine Truggeschichten,
steck mir einen Euro rüber!
Snow Cyclone
MORGENROT
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 23. Januar 2018
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.
Liebe Poeten, 

willkommen auf unserer Seite poeten.de. Hier kannst Du Deine Lyrik veröffentlichen, Gedichte von anderen (Hobby-) Poeten lesen, bewerten und kommentieren.
Wir freuen uns auf deine Kommentare und die Diskussion über eingesendete Texte.

Lerne nette Menschen kennen und schreibe Beiträge zu unseren Themen.
Im Moment haben wir 528 Autoren und es befinden sich 3.120 Gedichte online.
Diese wurden bisher 3.522.287 mal gelesen.

Melde dich mit deinem bekannten Benutzernamen und Passwort an.

Aktivste Mitglieder

Donna
1084 Beiträge
gelöschte Benutzer
151 Beiträge
Robert1985
83 Beiträge

Neue Mitglieder

Alessandra
0 Beiträge
Paul Tenner
4 Beiträge
Max
1 Beiträge
Pilgrim
2 Beiträge